Van de internationale media

Horst Reichel: Triathlonprofi zu sein, ist kein leichter Job

Tritime 1 week 3 days ago
Triathlet Horst Reichel spricht im Interview über Magenprobleme, die Kona-Qualifikation für 2018 und das neue Ironman-Qualifikationssystem für 2019.     Wie fällt dein sportliches Fazit zur vergangenen Saison aus? Die vergangene Saison war mit vier Siegen und zahlreichen Top-3-Platzierungen außerordentlich erfolgreich für mich. Vor allen Dingen war es mir wichtig, auch bei einer Langdistanz vorne zu landen, was mir in Hamburg mit Platz zwei gelungen ist. Wie leicht ist es als Triathlon-Profi über die Runden zu kommen, wenn man nicht Sebastian Kienle oder Jan Frodeno ist? Das Profitum im Triathlonsport ist nicht einfach, da es sehr leistungsabhängig ist. Meine Sponsoren und die errungenen Preisgelder decken nur einen Teil meiner Unkosten. Daher betreue ich projektbezogen ein paar Athleten und veranstalte unter anderem einige Trainingstage. Wie wichtig ist für dich dein Team „Sport For Good“ und was konntest du von deinem langjähirgen Teambegleiter Timo Bracht in den letzten Jahren lernen? Das Team Sport For Good ist mein Hauptsponsor und ermöglicht mir überhaupt erst, Triathlon auf höchstmöglichem Niveau auszuüben. Timo hat einen riesigen Erfahrungsschatz, von dem ich sehr viel profitieren konnte. Timo versteht es beispielsweise, auf den Punkt fit zu sein und abzuliefern. Ich konnte von ihm am meisten die richtige Mischung aus Gelassenheit und Fokus abschauen. Das war früher nicht unbedingt meine Stärke. 2014 konntest du deinen bisher einzigen Ironman-Sieg in Schweden einfahren. Immer wieder kämpfst du mit Magenproblemen auf den längeren Strecken. Weißt du, woran das liegt? Wie sich letztes Jahr bei einer Beratung bei Ernährungsmediziner Herrn Dr. Zapf in Bayreuth herausgestellt hat, habe ich einen ziemlichen nervösen Magen. Ich konnte dadurch nur wenig bis gar keine Energie während der Wettkämpfe verarbeiten. Nach seiner Empfehlung muss ich in der gesamten Rennwoche genau auf meine Ernährung achten, um keine Reizzustände zu verursachen. Ich verzichte vor allen Dingen auf Weizen- und Milchprodukte. Außerdem achte ich auf einen ausreichenden Flüssigkeits- und Mineralhaushalt. Mit diesem individuellen Ernährungskonzept hatte ich seitdem keine Magenprobleme mehr. Willst du dich 2018 für den Ironman Hawaii qualifizieren und was hälst du vom „neuen“ Qualiverfahren für die Profis ab 2019? Nachdem ich 2013 das letzte Mal als Profi auf Hawaii war, möchte ich dieses Jahr erneut die Qualifikation angehen. Meine Ausgangslage ist aktuell ganz gut, da ich bereits in Bahrain, Cartagena und Barcelona einige Quali-Punkte sammeln konnte. Ich denke, mit einem Top-5-Platz bei einem der Championship-Rennen in diesem Frühjahr sollte ich das Hawaii-Ticket frühzeitig lösen können. Prinzipiell begrüße ich es, mich 2019 mit dem neuen System direkt über eine Platzierung zu qualifizieren, anstatt auf Welttournee gehen zu müssen, um Punkte zu sammeln. Der Teufel steckt jedoch im Detail. Wenn man sich nur noch über einen Ironman-Sieg bei bestimmten Wettkämpfen qualifizieren kann, wird das Hawaii-Ticket zum Lotteriespiel da durch die hohe Leistungsdichte der Sieg oftmals tagesformabhängig ist. Die Hawaiiqualifikation ist damit schwer planbar. Besser wäre es, wenn man beispielsweise fünf weltweite Wettkämpfe hätte, bei dem sich jeweils die Top-10 bei den Frauen und bei den Männer direkt für Kona qualifizieren könnten. Welche Pläne hast du für 2018 konkret und welche Partner und Sponsoren begleiten dich in die neue Saison? Die Saison werde ich voraussichtlich mit dem Ironman Südafrika im April einleiten. Außerdem werde ich auf jeden Fall wieder bei einem der großen deutschen Langdistanzen antreten. Zudem plane ich einen Start bei der Challenge Heilbronn – für mich einer der schönsten Wettkämpfe im deutschen Triathlonsommer. Aus Sponsorensicht freue ich mich, ein weiteres Jahr mit Giant Bikes unterwegs sein zu können. Das Giant Trinity gehört für mich zu den schnellsten TT-Bikes auf dem Markt. Das zeigt auch der Sieg von Tom Dumoulin bei der letztjährigen Zeitfahrweltmeisterschaft. Zudem hoffe ich, dass mein Vertrag mit dem Team Sport For Good demnächst verlängert wird. Interview: Meike Maurer Fotos: Klaus Arendt und Team Sport For Good Foto Slider: Alex Caparros/Getty Images for IRONMAN Triathlet Horst Reichel spricht im Interview über Magenprobleme, die Kona-Qualifikation für 2018 und das neue Ironman-Qualifikationssystem für 2019.     Wie fällt dein sportliches Fazit zur vergangenen Saison aus? Die vergangene Saison war mit vier Siegen und zahlreichen Top-3-Platzierungen außerordentlich erfolgreich für mich. Vor allen Dingen war es mir wichtig, auch bei einer Langdistanz vorne zu landen, was mir in Hamburg mit Platz zwei gelungen ist. Wie leicht ist es als Triathlon-Profi über die Runden zu kommen, wenn man nicht Sebastian Kienle oder Jan Frodeno ist? Das Profitum im Triathlonsport ist nicht einfach, da es sehr leistungsabhängig ist. Meine Sponsoren und die errungenen Preisgelder decken nur einen Teil meiner Unkosten. Daher betreue ich projektbezogen ein paar Athleten und veranstalte unter anderem einige Trainingstage. Wie wichtig ist für dich dein Team „Sport For Good“ und was konntest du von deinem langjähirgen Teambegleiter Timo Bracht in den letzten Jahren lernen? Das Team Sport For Good ist mein Hauptsponsor und ermöglicht mir überhaupt erst, Triathlon auf höchstmöglichem Niveau auszuüben. Timo hat einen riesigen Erfahrungsschatz, von dem ich sehr viel profitieren konnte. Timo versteht es beispielsweise, auf den Punkt fit zu sein und abzuliefern. Ich konnte von ihm am meisten die richtige Mischung aus Gelassenheit und Fokus abschauen. Das war früher nicht unbedingt meine Stärke. 2014 konntest du deinen bisher einzigen Ironman-Sieg in Schweden einfahren. Immer wieder kämpfst du mit Magenproblemen auf den längeren Strecken. Weißt du, woran das liegt? Wie sich letztes Jahr bei einer Beratung bei Ernährungsmediziner Herrn Dr. Zapf in Bayreuth herausgestellt hat, habe ich einen ziemlichen nervösen Magen. Ich konnte dadurch nur wenig bis gar keine Energie während der Wettkämpfe verarbeiten. Nach seiner Empfehlung muss ich in der gesamten Rennwoche genau auf meine Ernährung achten, um keine Reizzustände zu verursachen. Ich verzichte vor allen Dingen auf Weizen- und Milchprodukte. Außerdem achte ich auf einen ausreichenden Flüssigkeits- und Mineralhaushalt. Mit diesem individuellen Ernährungskonzept hatte ich seitdem keine Magenprobleme mehr. Willst du dich 2018 für den Ironman Hawaii qualifizieren und was hälst du vom „neuen“ Qualiverfahren für die Profis ab 2019? Nachdem ich 2013 das letzte Mal als Profi auf Hawaii war, möchte ich dieses Jahr erneut die Qualifikation angehen. Meine Ausgangslage ist aktuell ganz gut, da ich bereits in Bahrain, Cartagena und Barcelona einige Quali-Punkte sammeln konnte. Ich denke, mit einem Top-5-Platz bei einem der Championship-Rennen in diesem Frühjahr sollte ich das Hawaii-Ticket frühzeitig lösen können. Prinzipiell begrüße ich ...

Beginning regular exercise can reverse heart damage

220 triathlon 1 week 3 days ago
Exercise can reverse damage to sedentary ageing hearts and help prevent risk of future heart failure say cardiologists at UT Southwestern and Texas Health Resources

Aerobar > Quand Alistair Brownlee rencontre Sebi Kienle / Flora Duffy / N. Spirig

Trimes 1 week 4 days ago
Oui… tout cela est scénarisé, cela a au moins le mérite de nous rappeler leurs caractères et qu’on aimerait un sport sans filtre… Surprise, Flora Duffy, double championne du monde roulera désormais sur Specialized. Elle était avec Scott. L’athlète des Bermudes vient en quelque sorte remplacer Gwen Jorgensen… New bike day! Oh how fun it…

Garmin Forerunner 645 Music : la nouvelle montre de running multisports avec musique intégrée

Trimes 1 week 4 days ago
Après Polar et Suunto, Garmin suit une nouvelle tendance soit d’offrir la fonction musicale sur une de ses montres multisport avec la Forerunner 645 Music. Cette montre est d’ailleurs suffisante pour de nombreux triathlètes puisqu’elle offre des modes cyclisme (sans puissance) et natation. Trimes se répète souvent, lorsqu’on fait du vélo, il est préférable d’avoir…

Dr Trimes > À quoi faut-il penser pour s’améliorer? La bonne concentration…

Trimes 1 week 4 days ago
Dr Trimes, ma question est particulière, mais à quoi je devrais penser durant l’effort? C’est un sujet très vaste. Il existe un concept très clair. Dès lors qu’un athlète commence à avoir des pensées négatives ou est exposé à des images négatives, en étant plongé dans cet état émotionnel, son rendement baisse. Cela se manifeste par une…

Manque de motivation? > Utiliser les médias sociaux à son avantage?

Trimes 1 week 4 days ago
Le triathlète à cette culture du secret très prononcée. Alors qu’il est très facile de trouver les entraînements et la planification des meilleurs marathoniens au monde, pour le triathète, il faudra se contenter d’avoir accès à des concepts qui ressemblent plus à de la propagande qu’à a une idée à appliquer. Chez les coachs de l’ITU, une simple vidéo…

Niner To Be Sold Within The Month

DIRT TRI 1 week 4 days ago

Below via bicycleretailer.com

If all goes to plan, a Colorado investor group will acquire Niner, Inc.’s assets and bring the company out of bankruptcy before the end of the month

But first, other potential buyers will be given a chance to bid for the company at an auction next Thursday.

The auction will be held only if additional qualified bidders appear by next Wednesday, the deadline for bid submissions. If no bidders turn up, the investor group’s “stalking horse” purchase agreement will be accepted and the deal will be closed on Jan. 17.

Niner petitioned for Chapter 11 protection on Nov. 27 in Denver’s bankruptcy court, listing assets of $9.8 million and liabilities of $7.9 million. A few days prior to the filing, Niner had announced that it would be acquired by an investor group later identified as Columbia Basin Partners.

At the time, company co-founder, CEO and president Chris Sugai told BRAIN that the bankruptcy filing was done in anticipation of the sale.

“This was the cleanest and fastest way to do it,” Sugai told BRAIN on Nov. 28. He said Niner had been looking for an investor or buyer who could help it grow and compete with better funded rivals in the bike market. Court filings indicated Niner was over leveraged and lacked resources to invest in product development and marketing.

“We will be a stronger company when we come out of this,” Sugai told BRAIN. “(The partners) are not buying the company to strangle it; they like the company and they want to grow it.”

… article continues at bicycleretailer.com

The post Niner To Be Sold Within The Month appeared first on DirtTRI.

What to eat during a duathlon

220 triathlon 1 week 4 days ago
Jo ScottDalgleish explains how to fuel a standarddistance duathlon so you start the second run strong

5 foods that fight cold and flu

220 triathlon 1 week 4 days ago
Dont let the winter bugs bite by including these 5 foods in your diet

Pages