Van de internationale media

Greece, Anyone?

Slowtwitch 1 year 11 months ago
Is there a triathlon culture in Greece? You bet.

Duathlon : Championnat de France Jeune, et après ?

Trimes 1 year 11 months ago
Ce week-end se déroulaient à Bondoufle les Championnats de France jeune de duathlon. C’est toujours l’occasion de découvrir de nouveaux talents, ou au contraire de voir comment ont évolué les surprises des années précédentes, quoi qu’il en soit cela fait partie des événements majeurs du calendrier. Voici les résultats des différentes courses : Minimes Filles…

Ventum One Signature > Un vélo à 32 500$, c’est possible.

Trimes 1 year 11 months ago
Le triathlon à plusieurs saveurs et plusieurs types de pratiquants. Ventum racing considère qu’il existe une demande pour des vélos toujours plus exotiques. C’est pourquoi ils ont créé le programme Ventum One Signature. Ce vélo est agrémenté de composantes sans concession. Entre le dernier groupe Shimano Dura Ace, des gallets de dérailleurs en impression 3D…

Développement des athlètes > combattre la déception ?

Trimes 1 year 11 months ago
La déception c’est quoi ? C’est l’insatisfaction qui survient après un effort de course qui n’est pas à la hauteur de nos attentes. Face à une situation, nous sommes en attente de quelque chose. En triathlon, nous ne sommes pas toujours en plein contrôle du dénouement et déroulement d’une course. Il est donc très difficile…

Roger Serrano and Brigitta Poor Take Vicories at XTERRA Malta

DIRT TRI 1 year 11 months ago
Golden Bay, Malta – Roger Serrano from Spain and Brigitta Poor from Hungary captured the elite titles at the third annual XTERRA Malta off-road triathlon to open the 2017 XTERRA European Tour racing season this morning. It’s the third straight win in Malta for Poor, who is the reigning XTERRA European Tour Champion, and it’s the second consecutive Malta victory for Serrano, who won the Euro Tour title in 2015. XTERRA European Tour marketing director Kostas Koumargialis was on-site to take in all the action and brings us this report… Complete Results / Photos The weather this morning was cloudy and we were expecting some rain but finally it was ideal for racing. The sea was a little choppy but it was nothing comparing to previous years’ conditions. The elites started 30-seconds ahead of the age groupers in order to have a clear swim and the sprint distance race began 10-minutes later. In the men’s race Roger Serrano was the first out of the water followed by Maxim Chane and Hannes Wolpert just seconds behind him. “I was not first in the first-loop of the swim, but I pushed a little bit on the 2nd-loop and managed to exit the water first,” said Serrano.  “I left transition second but after 500-meters I took the lead and rode alone the whole course.” Forty-seconds behind the first three out of the swim were Maximilian Sasserath, then Tomas Kubek and Francois Carloni. “The swim was great for me because I was able to be with the fast guys,” said Sasserath, who posted a career-best runner-up finish today. In the women’s race Nicole Walters, a Silver-medalist as a paratriathlon guide at the 2016 Olympic games in Rio, posted the fastest swim in her first-ever XTERRA race. “I did not swim as good as I wanted but was able to stay in front of the other girls,” she said. One minute behind her was Anna–Paulina Sasserath, followed by last’s year winner Brigitta Poor. “My swim was bad; I was very slow but was happy to see myself 3rd into transition,” said Poor. Carina Wasle, motivated after her win at XTERRA Saipan a few weeks ago, was 4th and then one-minute later the young Italian Menditto and former European Tour champion Kathrin Mueller were climbing the stairs to transition together. On the bike section Serrano increased his lead progressively, while Chane struggled with his hardtail bike and Wolpert had a flat tire that caused him to withdraw. Carloni pushed a lot on the first loop and was able to pass Sasserath and Kubek. “I lost a lot of time in transition and was 7th when I started the bike,” said Carloni.  “I was having a good day and was able to push a lot on the uphill. I was just one-minute behind Roger on the first loop but decided to slow down and keep some energy for the run.” Sasserath entered the bike-to-run transition in 3rd place followed by Jorg Scheiderbauer & Kubek. Scheiderbauer was the surprise of the day on the bike, as he was 18th out of the water and managed to come into transition in 5th.  Just seconds behind them was Maxim Danon, who was leading the amateurs race, with Jan Pyott in 7th and Jim Thijs in 8th. In the women’s race on the bike Poor and Wasle passed Sasserath and Walters during the first 5km, but then Wasle flatted on the first downhill and Poor took the lead for good. “On the bike, I felt very well and managed to pass everybody on the first loop,” said Poor.  “I did a careful race after that trying to gain some time over the other girls. I managed to have 4-minutes lead entering transition for the run.” Wasle explained, “I started the bike together with Brigitta but had a flat very early. I tried to fix it but was losing air and had to stop several times. I lost lot of time riding on the rim.” Behind them Helena Erbenova, who lost almost 5-minutes on the swim, was pushing hard on the bike to cover the difference. “Starting the bike I knew I had to do my best to get in the front,” said Erbenova.  “I was feeling great and powerful and enjoyed passing the other girls but even with that Brigitta was more than 4-minutes in front by the time I got to transition.” Walters, in her first race on a mountain bike, was able to stay in touch with the leaders followed by Maud Goldsteyn. They both entered transition zone with just one-minute difference.

On the run no-one could touch Serrano who was managing his pace and enjoying the lead. Even on this pace he did the 3rd best run of the day finishing the race in first place more than three-minutes ahead of Sasserath.

“I was feeling great all the time today and did not make any mistakes,” said Serrano.  “I am so happy to win here for the second time in a row. Congratulations to the organizers, all the athletes and competitors. Looking forward to race in Greece at the end of the month and hope to win there too.”

The young German Sasserath has his best performance in an XTERRA today grabbing second place from Francois Carloni who finished third.

“I was able to see Carloni on the 2nd loop of the run. I was feeling strong, pushed hard and was able to pass him on the last downhill. This was a great day for me,” said Sasserath.

This year Jan Pyott was finally able not only to finish the race but also secure 4th place, with Jorg Sheiderbauer in 5th.

In the woman’s race the big lead Poor took to the run was plenty enough to secure her third straight win in Malta.

“I tried to be relaxed and keep the gap to Erbenova,” said Poor.  “After the second loop I knew I was going to win here. It’s the best start of the 2017 season for me and looking forward to the next events. Congratulations to all. See you soon”

Erbenova followed in second after more than three-minutes, saying “I felt empty on the run. My concern was not to catch Brigitta but just to keep at least the second place.”

Newcomer Nicole Walters managed to finish 3rd followed by Goldsteyn in 4th and Wasle in 5th.

All-Time XTERRA Malta Elite Champions

2017 – Roger Serrano / Brigitta Poor

2016 – Roger Serrano / Brigitta Poor

2015 – Nicolas Fernandez / Brigitta Poor

The next stop on the XTERRA European Tour is April 23 at XTERRA Cyprus.

Tentative XTERRA Elite Results XTERRA European Tour Standings After 1 Learn more about the XTERRA European Tour here. 2017 XTERRA World Championship Qualifying Series Schedule XTERRA Malta was the seventh of 41 events where amateur athletes from around the world could qualify to race at the 22nd annual XTERRA World Championship at Kapalua, Maui on October 29. Date Race Elite Winners or Location Feb 25 XTERRA South Africa Richard Murray / Flora Duffy Mar 4 XTERRA Motatapu Dougal Allan / Josie Wilcox Mar 18 XTERRA Saipan + Silver Sam Osborne / Carina Wasle Mar 25 XTERRA Argentina # Silver Gonzalo Tellechea / Suzie Snyder Apr 1 XTERRA Thailand + Silver Kieran McPherson / Renata Bucher Apr 1 XTERRA Chile # Silver Felipe Barraza / Barbara Riveros Apr 2 XTERRA Malta * Silver Roger Serrano / Brigitta Poor Apr 8 XTERRA New Zealand + Silver Rotorua, North Island Apr 9 XTERRA Costa Rica # Silver Playa Reserva Conchal Apr 16 XTERRA La Reunion La Reunion Island Apr 23 XTERRA Cyprus * Silver Lara Beach/Akamas, Paphos Apr 23 XTERRA Cebu + GOLD Danao, Cebu, Philippines Apr 29 XTERRA Asia-Pacific Championship / Malaysia + GOLD Langkawi, Malaysia Apr 30 XTERRA Greece * Silver Vouliagmeni May 6 XTERRA Tahiti + Silver Moorea May 14 XTERRA Spain * Silver Taragonna May 14 XTERRA Brazil # Silver Ilha Bella, Sao Paolo May 20 XTERRA Oak Mountain # GOLD Pelham, AL, USA May 27 XTERRA Portugal * Silver Golega Jun 10 XTERRA Belgium * Silver Namur Jun 17 XTERRA Mine over Matter ^ Milton, Ontario, Canada Jun 18 XTERRA Finland * Silver Imatra Jun 24 XTERRA Switzerland * GOLD Vallee de Joux Jul 2 XTERRA France * GOLD Xonrupt Jul 9 XTERRA Victoria # Silver Victoria, B.C., Canada Jul 15 XTERRA Beaver Creek # GOLD Beaver Creek, CO, USA Jul 30 XTERRA Abruzzo * Silver Scanno, Abruzzo, Italy Aug 5 XTERRA Mexico # GOLD Tapalpa Aug 5 XTERRA Norway * Silver Norefjell Aug 6 XTERRA Canmore ^ Canmore, Alberta, Canada Aug 12 XTERRA Quebec ^ Quebec City, Canada Aug 12 XTERRA Parry Sound ^ Ontario, Canada Aug 13 XTERRA Dominican Republic # Silver Barahona Aug 13 XTERRA Poland * Silver Krakow Aug 19 XTERRA Germany * GOLD Zittau Aug 26 XTERRA Sweden * Silver Hammarbybacken, Stockholm Aug 26 XTERRA Sleeping Giant ^ Thunder Bay, ON, Canada Sep 2 XTERRA Japan + Silver Hokkaido Sep 3 XTERRA European Championship / Denmark * GOLD Mons Klint Sep 16 XTERRA Pan American Championship / USA # D-GOLD Ogden, Utah, USA Oct 29 XTERRA World Championship Kapalua, Maui, Hawaii * XTERRA European Tour / # XTERRA Pan American Tour / + Asia-Pacific Tour Silver = Min. $7,500 pro purse & 75-point scale // GOLD = Min $15,000 pro purse & 100-point scale

The post Roger Serrano and Brigitta Poor Take Vicories at XTERRA Malta appeared first on DirtTRI.

Ironman Afrique du Sud > Daniela Ryf gagne malgré tout. Ben Hoffman répète. Jeanne Collonge 8e, Manon Genet 13e.

Trimes 1 year 11 months ago
Certains triathlètes semblent tout simplement être dans une classe à part. Daniela Ryf est actuellement un ton au-dessus et profite d’une confortable marge pour s’imposer. À l’image d’un Jan Frodeno, ces athlètes nous donnent presque l’impression d’être avant tout dans une course au record. La protégée de Brett Sutton avait certainement la marque de Chrissie…

Jubiläum mit Überraschungen

Tritime 1 year 11 months ago
Beim traditionellen Start in die nationale Xterra-Saison sorgte bei der 20. Austragung des Eifeler Crossduathlon in Schleiden Andreas Theobald für eine Überraschung.   Pressemitteilung Das war sie nun – die 20. Auflage des Eifeler Crossduathlon in Schleiden. Und wie es sich für ein rundes Jubiläum gehört, gaben sich illustre Gäste die Ehre und wollten mit den Schleidenern feiern. Nachwuchs Den Auftakt dazu machten schon früh am Tag die Jüngsten der Teilnehmer. Schon um halb Zehn starteten die Kids auf den für sie entschärften Strecken, ohne dass sie auf Matsch und den typischen Crosscharakter verzichten mussten. Das Konzept schon die Schüler und Jugendlichen in die Wettkampffolge einzubeziehen, hat in Schleiden Tradition, die dann in den höheren Altersklassen Früchte trägt. So konnten sowohl Milena Vogel, aber auch Jan Poth vom ausrichtenden Verein DerGrünePunkt TuS Schleiden 1908 den Tagessieg in der Jugend A für sich entscheiden. X-Trails Light Neu im Programm hatten die Denker um Urban Scheld die X-Trails Light Strecke aufgenommen. Diese Variante wird auf den verkürzten Originalstrecken der DM von 2015 gefahren und gibt so Einsteigern oder aber auch den weniger Ambitionierten die Möglichkeit das volle Crosserlebnis erleben zu können. Geschenkt wurde einem der Sieg in dieser Wertung aber auch nicht. Über 400 zu bewältigende Höhenmeter machten es den Siegern, aber auch den anderen Teilnehmern schwer. Als erstes in die Siegerlisten der neuen Strecke durften sich Claudia Glasmacher-Teichert (BSV Profil Hürtgenwald) und Emanuel Baaken aus Aachen eintragen. Xterra-Hauptrennen Höhepunkt der Veranstaltung war sicherlich das Xterra Rennen, das nur drei Wochen nach der Deutschen Meisterschaft im Crossduathlon in Trier ein weiteres Highlight im Wettkampfkalender darstellte. Hier hatten einige der Meisterschaftsteilnehmer gemeldet und auch der neue Deutsche Meister Jens Roth vom Tri Post Trier ließ es sich nicht nehmen hier um den Sieg anzutreten. Seine Herausforderer kamen zum Teil aus dem eigenen Verein und war der junge Andreas Theobald in Trier nach einer Erkältung nicht 100% fit, so wollte er in Schleiden sein läuferisches Potential in die Waagschale werfen, um so den Sieg für sich entscheiden zu können. Ein Plan der aufzugehen schien. Mit Tagesbestzeit konnte er als Erster auf die schwere Radstrecke wechseln. In der Folge konnte Roth nicht wie gewohnt seinen Raddruck zünden, war er doch nur kurz zuvor aus dem Trainingslager an der Costa Brava zurückgekommen. Ein Teilnehmer, der seine gute Performance bei der deutschen Meisterschaft in Trier nicht zeigen konnte, weil er einen Defekt hatte, war der Lokalmatador Matthias Frohn. Hier auf den heimischen Strecken um den Sportplatz in Schleiden fuhr er nach verhaltenem Lauf auf die Spitzenposition und ging mit einem kleinen Zeitpolster auf die abschließenden 4,1km. Abermals war es Theobald, der das Rennen nochmals wenden und kurz vor dem Ziel Frohn noch abfangen konnte. Er gewann mit einer halben Minute Vorsprung vor Frohn. Nach weiteren zwei Minuten finishte Jens Roth und zusammen mit Tim Dülfer gewannen sie souverän die Mannschaftswertung vor den gastgebenden Schleidenern mit Frohn, Eurich und Kohlhaas. Andreas Theobald (Tri Post Trier / Team Proficoaching) nach 1:58:58 Stunden Matthias Frohn (Team DerGrünePunkt TuS Schleiden 1908) nach 1:59:32.5 Jens Roth (Tri Post Trier / Team Proficoaching) nach 2:01:33 Stunden Das Rennen der Frauen wurde von der für den Koblenzer Radhersteller Canyon startenden Kathrin Hollendung dominiert. Sie lieferten in allen drei Disziplinen die schnellste Zeit und war nach ihrem Sieg im vergangenem Jahr abermals nicht zu schlagen. Zweite wurde hier die Schweizerin Santina Brands vor der aus Darmstadt angereisten Diana Steffenhagen. Katrin Hollendung (Canyon) nach 2:28:55 Stunden Santina Brands (Selfkant) nach 2:35:53 Stunden Diana Steffenhagen (3defacto Team ASC Darmstadt) nach 2:38:15 Stunden Bei bestem Wetter gab es aber auch für den Cheforganisator des Rennens, Urban Scheld eine Überraschung. Die Mitglieder des Vereins ehrten ihn und hoffen auf weitere Jahre mit vielen guten Ideen rund um den Crosssport. weitere Renntermine 29.07.2017 Crosstriathlon Bütgenbach 23.09.2017 Crossduathlon Ahrweiler weitere Informationen xterra–german-tour.de | xtrails-regiotour.de | r-n-c.jimdo.com Text: Pressemitteilung Fotos: Georg Schmidt und Urban Scheld Beim traditionellen Start in die nationale Xterra-Saison sorgte bei der 20. Austragung des Eifeler Crossduathlon in Schleiden Andreas Theobald für eine Überraschung.   Pressemitteilung Das war sie nun – die 20. Auflage des Eifeler Crossduathlon in Schleiden. Und wie es sich für ein rundes Jubiläum gehört, gaben sich illustre Gäste die Ehre und wollten mit den Schleidenern feiern. Nachwuchs Den Auftakt dazu machten schon früh am Tag die Jüngsten der Teilnehmer. Schon um halb Zehn starteten die Kids auf den für sie entschärften Strecken, ohne dass sie auf Matsch und den typischen Crosscharakter verzichten mussten. Das Konzept schon die Schüler und Jugendlichen in die Wettkampffolge einzubeziehen, hat in Schleiden Tradition, die dann in den höheren Altersklassen Früchte trägt. So konnten sowohl Milena Vogel, aber auch Jan Poth vom ausrichtenden Verein DerGrünePunkt TuS Schleiden 1908 den Tagessieg in der Jugend A für sich entscheiden. X-Trails Light Neu im Programm hatten die Denker um Urban Scheld die X-Trails Light Strecke aufgenommen. Diese Variante wird auf den verkürzten Originalstrecken der DM von 2015 gefahren und gibt so Einsteigern oder aber auch den weniger Ambitionierten die Möglichkeit das volle Crosserlebnis erleben zu können. Geschenkt wurde einem der Sieg in dieser Wertung aber auch nicht. Über 400 zu bewältigende Höhenmeter machten es den Siegern, aber auch den anderen Teilnehmern schwer. Als erstes in die Siegerlisten der neuen Strecke durften sich Claudia Glasmacher-Teichert (BSV Profil Hürtgenwald) und Emanuel Baaken aus Aachen eintragen. Xterra-Hauptrennen Höhepunkt der Veranstaltung war sicherlich das Xterra Rennen, das nur drei Wochen nach der Deutschen Meisterschaft im Crossduathlon in Trier ein weiteres Highlight im Wettkampfkalender darstellte. Hier hatten einige der Meisterschaftsteilnehmer gemeldet und auch der neue Deutsche Meister Jens Roth vom Tri Post Trier ließ es sich nicht nehmen hier um den Sieg anzutreten. Seine Herausforderer kamen zum Teil aus dem eigenen Verein und war der junge Andreas Theobald in Trier nach einer Erkältung nicht 100% fit, so wollte er in Schleiden sein läuferisches Potential in die Waagschale werfen, um so den Sieg für sich entscheiden zu können. Ein Plan der aufzugehen schien. Mit Tagesbestzeit konnte er als Erster auf die schwere Radstrecke wechseln. In der Folge konnte Roth nicht wie gewohnt seinen Raddruck zünden, war er doch nur kurz zuvor aus dem Trainingslager an der Costa Brava zurückgekommen. Ein Teilnehmer, der seine gute Performance ...

Ironman 70.3 Texas > Maurici Mendez, le champion du monde Xterra brille aussi sur 70.3. Rodolphe Von Berg à nouveau sur le podium.

Trimes 1 year 11 months ago
Dans ce week-end très chargé, le Texas accueillait aussi son 70.3. Malgré les différents événements en simultané, cette épreuve proposait un plateau à nouveau très dense.  Chez les hommes, c’est le Québécois Antoine Jolicoeur qui a mené la danse aquatique avec dans ses pieds Tim O’Donnell (USA), l’ancien ITU, Jarrod Shoemaker (USA), ainsi que Rodolphe (Rudy)…

Ironman Oceanside 70.3 > Lionel Sanders toujours plus fort, rendez-vous manqué avec Jan Frodeno. Holly Lawrence au dessus.

Trimes 1 year 11 months ago
Comme on le mentionnait, Oceanside devait s’avérer comme le duel de l’année entre Lionel Sanders (CAN) et Jan Frodeno (ALL). Ce sont les deux athlètes qui jouissent d’un statut de presque intouchables.  Ce combat devait s’avérer d’autant plus intéressant puisque Lionel Sanders a déclaré qu’il souhaitait faire l’impasse sur Kona 2017, souhaitant ne pas se présenter sur…

Pages