Van de internationale media

How to cycle in a headwind

220 triathlon 1 week 7 hours ago
Nik Cook explains how to cycle into a headwind and what you should be doing withy our headbody position

Womens road bikes for triathlon 3 of the best reviewed

220 triathlon 1 week 11 hours ago
With bike brands devoting more energy into femalespecific road bikes it was time for us to take three aero endurance bikes at two different price points on the roads to discover the best racers for tri And an impressive bunch they are too

Ironman 70.3-WM: Ryf und Gomez streben Titelverteidigung an

Tritime 1 week 22 hours ago

Die beiden Titelverteiger Javier Gómez und Daniela Ryf führen die Startliste der am ersten Septemberwochenende anstehenden Ironman 70.3-WM in Port Elizabeth an.

 
Interessanterweise fehlt bei den Damen auf der offiziellen Startliste (lt. Pressemitteilung) die letztjährige Dritte, Laura Philipp (wir versuchen dies zeitnah zu klären). Vor diesem Hintergrund ist derzeit Anne Haug die einzige deutsche Profitriathletin, die als Achtplatzierte des 70.3-Rankings die Einladung angenommen hatte.
Bei den Herren sind insgesamt acht deutsche Starter im Feld. Neben Jan Frodeno, Maurice Clavel, Andreas Dreitz, Marcus Herbst, Horst Reichel, Markus Rolli, und Johann Ackermann hat sich auch noch Michael Raelert für das wichtigste Mitteldistanzrennen des Jahres qualifiziert.
Pressemitteilung zur Ironman 70.3-WM im Original
Triathlon’s top talent will come together in Nelson Mandela Bay, South Africa for the 2018 Isuzu IRONMAN 70.3 World Championship on September 1 and 2. Boasting one of the most competitive professional fields in the sport, the event will make history when the IRONMAN 70.3 World Championship takes place in Africa for the first time.
“The professional field set to compete in this championship is once again extraordinary. We are looking forward to a great two-day event,” said Andrew Messick, President and Chief Executive Officer of IRONMAN. “Nelson Mandala Bay in Port Elizabeth, South Africa will be an excellent host as the IRONMAN 70.3 World Championship hits the African continent for the first time; athletes from all around the globe are in for a treat.”
In 2017, Daniela Ryf (CHE) added to her accomplishments a third IRONMAN 70.3 World Championship title in four years. Ryf will be looking to add to her impressive career and repeat as champion in 2018. Also vying for the title will be last year’s IRONMAN 70.3 World Championship runner-up Emma Pallant (GBR). The pro women’s field is stronger and deeper than ever.

Challenging these world champions is a group of talented women looking to break through, led by likes of 2013 IRONMAN 70.3 World Championship winner and 2016 runner-up Melissa Hauschildt (AUS), 2015 IRONMAN 70.3 World Championship runner-up Heather Wurtele (CAN), multi-time IRONMAN 70.3 Champion Jeanni Seymour (ZAF), and up and coming IRONMAN 70.3 competitor Sarah True (USA).
Below is the pro women’s start list for the 2018 Isuzu IRONMAN 70.3 World Championship:

BIB
LAST
FIRST
COUNTRY REP

1
Ryf
Daniela
CHE (Switzerland)

2
Pallant
Emma
GBR (United Kingdom)

4
True
Sarah
USA (United States of America)

5
Hauschildt
Melissa
AUS (Australia)

6
Seymour
Jeanni
ZAF (South Africa)

7
Frederiksen
Helle
DNK (Denmark)

8
Haug
Anne
DEU (Germany)

9
Wurtele
Heather
CAN (Canada)

10
Watkinson
Amelia
NZL (New Zealand)

11
Huetthaler
Lisa
AUT (Austria)

12
Kaye
Alicia
USA (United States of America)

14
Simmonds
Imogen
CHE (Switzerland)

16
Oliveira
Pamella
BRA (Brazil)

17
Langridge
Fenella
GBR (United Kingdom)

18
Lewis
Sarah
GBR (United Kingdom)

19
Findlay
Paula
CAN (Canada)

20
Jerzyk
Agnieszka
POL (Poland)

21
Czesnik
Maria
POL (Poland)

22
Palacio
Romina
ARG (Argentina)

23
Salthouse
Ellie
AUS (Australia)

24
Blatchford
Liz
AUS (Australia)

25
Eberhardt
Anna
HUN (Hungary)

26
Harari
Lotty
PAN (Panama)

27
Seidel
Kirralee
AUS (Australia)

28
Sheedy-Ryan
Felicity
AUS (Australia)

29
Herlbauer
Michaela
AUT (Austria)

30
Watkinson
Annah
ZAF (South Africa)

31
Nieuwoudt
Magda
ZAF (South Africa)

32
Hartikainen
Heini
FIN (Finland)

33
Mathews
Laura
USA (United States of America)

34
Vodickova
Radka
CZE (Czech Republic)

35
Morris
Kerry
AUS (Australia)

36
Basso
Anne
FRA (France)

37
Mahn
Bruna
BRA (Brazil)

38
Riveros
Barbara
CHL (Chile)

39
Fletcher
Jenny
CAN (Canada)

41
Dingman
Danielle
USA (United States of America)

42
Gehnboeck
Sylvia
AUT (Austria)

43
Charles
Lucy
GBR (United Kingdom)

44
Wiens
Kyra
USA (United States of America)

45
Hering
Jackie
USA (United States of America)

46
Bracegirdle
Sonia
NZL (New Zealand)

Das Rennen der Herren
On the men’s side, an equally determined group will seek to win this year’s title with two-time 2016 IRONMAN 70.3 World Champion Javier Gomez (ESP) returning to defend his crown. Jan Frodeno (DEU), who spent much of his upbringing in South Africa and was the 2016 IRONMAN 70.3 World Champion, is coming off impressive victories at IRONMAN 70.3 Oceanside to start the season, along with a win at the IRONMAN European Championship in July. American hopeful and 2016 IRONMAN World Championship runner-up Ben Kanute (USA) makes a return to the field to vie for another podium spot. Joining for his first attempt at an IRONMAN 70.3 World Championship title will be two-time Olympic gold medalist, Alistair Brownlee (GBR). Capping things off is last year’s fourth place finisher Sam Appleton (AUS), who has had a strong 2018 campaign including a victory at IRONMAN 70.3 Santa Rosa. These are just a handful of names who are among the impressive pro men’s field that is expected to line up at the 2018 Isuzu IRONMAN 70.3 World Championship in just over three weeks.
Below is the pro men’s start list for the 2018 Isuzu IRONMAN 70.3 World Championship:

BIB
LAST
FIRST
COUNTRY REP

1
Gomez Noya
Javier
ESP (Spain)

2
Appleton
Sam
AUS (Australia)

3
Frodeno
Jan
DEU (Germany)

4
Von Berg
Rodolphe
USA (United States of America)

6
Weiss
Michael
AUT (Austria)

7
Kanute
Ben
USA (United States of America)

8
Mendez Cruz
Mauricio
MEX (Mexico)

9
Wild
Ruedi
CHE (Switzerland)

10
Clavel
Maurice
DEU (Germany)

11
Currie
Braden
NZL (New Zealand)

14
Metzler
Justin
USA (United States of America)

15
Dreitz
Andreas
DEU (Germany)

16
Heemeryck
Pieter
BEL (Belgium)

17
Ascenco
Santiago
BRA (Brazil)

18
Vandendriessche
Kenneth
BEL (Belgium)

19
Riederer
Sven
CHE (Switzerland)

20
Jarrige
Yvan
FRA (France)

21
Amorelli
Igor
BRA (Brazil)

22
Bowden
Adam
GBR (United Kingdom)

24
Smales
Elliot
GBR (United Kingdom)

25
Toldi
Fernando
BRA (Brazil)

26
Brownlee
Alistair
GBR (United Kingdom)

27
Herbst
Marcus
DEU (Germany)

28
Tutukin
Ivan
RUS (Russian Federation)

29
Aguayo Munoz
Emilio
ESP (Spain)

30
Maciel Da Silva
Paulo Roberto
BRA (Brazil)

31
Cunnama
James
ZAF (South Africa)

33
Libin
Alex
USA (United States of America)

34
Azevedo
Filipe
PRT (Portugal)

35
Van de Wyngard
Felipe
CHL (Chile)

36
Rea
Tim
AUS (Australia)

37
Haller
Adrian
CHE (Switzerland)

38
Guilloux
Arnaud
FRA (France)

39
Fisher
Ryan
AUS (Australia)

40
Reichel
Horst
DEU (Germany)

42
Roche
Kieran
AUS (Australia)

43
Buckingham
Mark
GBR (United Kingdom)

44
Carrillo
Alan
MEX (Mexico)

45
Kastelein
Nicholas
AUS (Australia)

46
Rolli
Markus
DEU (Germany)

48
Neumann
Max
AUS (Australia)

49
Ackermann
Johann
DEU (Germany)

50
Moreno Molins
Albert
ESP (Spain)

51
Raelert
Michael
DEU (Germany)

The 2018 Isuzu IRONMAN 70.3 World Championship triathlon will offer a $250,000 total professional prize purse which will be distributed to male and female first- through tenth-place finishers.
In addition to the competitive professional field, approximately 4,500 registered age-group athletes, representing more than 90 countries, territories and regions from around the world, are expected to compete at this year’s IRONMAN 70.3 World Championship.
For more information about the IRONMAN 70.3 World Championship, please visit www.ironman.com/triathlon/events/americas/ironman-70.3/world-championship.aspx
Foto: Craig Muller | IRONMAN via Getty Images
Die beiden Titelverteiger Javier Gómez und Daniela Ryf führen die Startliste der am ersten Septemberwochenende anstehenden Ironman 70.3-WM in Port Elizabeth an.

 
Interessanterweise fehlt bei den Damen auf der offiziellen Startliste (lt. Pressemitteilung) die letztjährige Dritte, Laura Philipp (wir versuchen dies zeitnah zu klären). Vor diesem Hintergrund ist derzeit Anne Haug die einzige deutsche Profitriathletin, die als Achtplatzierte des 70.3-Rankings die Einladung angenommen hatte.
Bei den Herren sind insgesamt acht deutsche Starter im Feld. Neben Jan Frodeno, Maurice Clavel, Andreas Dreitz, Marcus Herbst, Horst Reichel, Markus Rolli, und Johann Ackermann hat sich auch noch Michael Raelert für das wichtigste Mitteldistanzrennen des Jahres qualifiziert.
Pressemitteilung zur Ironman 70.3-WM im Original
Triathlon’s top talent will come together in Nelson Mandela Bay, South Africa for the 2018 Isuzu IRONMAN 70.3 World Championship on September 1 and 2. Boasting one of the most competitive professional fields in the sport, the event will make history when the IRONMAN 70.3 World Championship takes place in Africa for the first time.
“The professional field set to compete in this championship is once again extraordinary. We are looking forward to a great two-day event,” said Andrew Messick, President and Chief Executive Officer of IRONMAN. “Nelson Mandala Bay in Port Elizabeth, South Africa will be an excellent host as the IRONMAN 70.3 World Championship hits the ...

Der Beitrag Ironman 70.3-WM: Ryf und Gomez streben Titelverteidigung an erschien zuerst auf tritime - Leidenschaft verbindet.

Laura Lindemann wird EM-Vierte

Tritime 1 week 1 day ago

Laura Lindemann belegte bei den Triathlon-Europameisterschaften im schottischen Glasgow den vierten Platz. Bei einem Radsturz verlor die 22-jährige Potsdamerin wertvolle Zeit auf die ersten drei Plätze, die sie am Ende trotz der besten Laufzeit nicht mehr aufholen konnte.

 
 
„Ich habe nach dem Sturz nicht gedacht, dass ich noch die Top 10 erreichen kann, und die Medaillen erst recht nicht. Ich habe so viel rausgeholt wie es ging, der Abstand nach vorne war aber einfach zu groß. Es ist halt immer blöd, wenn man selbst nichts dafür kann“, resümiert eine enttäuschte Lindemann im Ziel. „Der Rennverlauf ist durch den Sturz auf den Kopf gestellt worden, die Medaille wäre drin gewesen. Mit dem vierten Platz und der besten Laufzeit ist es aber noch ein versöhnliches Ende“, sagt Ron Schmidt, Bundestrainer U23 der Deutschen Triathlon Union.

Endergebnis
Die Goldmedaille ging nach 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen an die Schweizerin Nicola Spirig, die bereits ihren sechsten EM-Titel feierte. Die Britin Jessica Learmonth sicherte sich vor heimischen Publikum die Silbermedaille, Cassandre Beaugrand aus Frankreich wurde Dritte. Die weiteren DTU-Starterinnen Bianca Bogen (Leipzig) und Nina Eim (Potsdam) liefen auf die Ränge 24 und 28 und sicherten sich die Qualifikation für die U23-Weltmeisterschaft im September an der Gold Coast. Anabel Knoll (Charlotte, USA) und Lena Meißner (Neubrandenburg) beendeten das Rennen nicht.
Herrenrennen
Am Freitag (10. August) stehen die DTU-Athleten Jonas Schomburg, Gabriel Allgayer, Linus Stimmel und Johannes Vogel im Elite-Rennen der Männer am Start. Der Wettkampf wird ab 17 Uhr live im Ersten übertragen.
Text: Pressemitteilung Deutsche Triathlon Union
Foto: Petko Beier | DTU
Laura Lindemann belegte bei den Triathlon-Europameisterschaften im schottischen Glasgow den vierten Platz. Bei einem Radsturz verlor die 22-jährige Potsdamerin wertvolle Zeit auf die ersten drei Plätze, die sie am Ende trotz der besten Laufzeit nicht mehr aufholen konnte.

 
 
„Ich habe nach dem Sturz nicht gedacht, dass ich noch die Top 10 erreichen kann, und die Medaillen erst recht nicht. Ich habe so viel rausgeholt wie es ging, der Abstand nach vorne war aber einfach zu groß. Es ist halt immer blöd, wenn man selbst nichts dafür kann“, resümiert eine enttäuschte Lindemann im Ziel. „Der Rennverlauf ist durch den Sturz auf den Kopf gestellt worden, die Medaille wäre drin gewesen. Mit dem vierten Platz und der besten Laufzeit ist es aber noch ein versöhnliches Ende“, sagt Ron Schmidt, Bundestrainer U23 der Deutschen Triathlon Union.

Endergebnis
Die Goldmedaille ging nach 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen an die Schweizerin Nicola Spirig, die bereits ihren sechsten EM-Titel feierte. Die Britin Jessica Learmonth sicherte sich vor heimischen Publikum die Silbermedaille, Cassandre Beaugrand aus Frankreich wurde Dritte. Die weiteren DTU-Starterinnen Bianca Bogen (Leipzig) und Nina Eim (Potsdam) liefen auf die Ränge 24 und 28 und sicherten sich die Qualifikation für die U23-Weltmeisterschaft im September an der Gold Coast. Anabel Knoll (Charlotte, USA) und Lena Meißner (Neubrandenburg) beendeten das Rennen nicht.
Herrenrennen
Am Freitag (10. August) stehen die DTU-Athleten Jonas Schomburg, Gabriel Allgayer, Linus Stimmel und Johannes Vogel im Elite-Rennen der Männer am Start. Der Wettkampf wird ab 17 Uhr live im Ersten übertragen.
Text: Pressemitteilung Deutsche Triathlon Union
Foto: Petko Beier | DTU

Der Beitrag Laura Lindemann wird EM-Vierte erschien zuerst auf tritime - Leidenschaft verbindet.

How to choose triathlon bike shoes

220 triathlon 1 week 1 day ago
Bike shoes are imperative for maximising powertransfer gains in a race and a trispecific pair will offer even more benefits Heres what to look for in a good pair of triathlonspecific bike shoes

Why doesnt my fitness improve as much as others on the same training programme

220 triathlon 1 week 2 days ago
Fed up that your fitness levels dont progress as quickly as other people following the same plan and wondering what you are doing wrong You could be doing nothing wrong say researchers it could just be that your molecular switch doesnt work the same way theirs does

Laura Lindemann peilt Medaille an

Tritime 1 week 2 days ago

Fünf Frauen und vier Männer kämpfen vom 9. bis 11. August bei der EM in Glasgow um Medaillen und gute Platzierungen. Angeführt wird die DTU-Mannschaft von der Zweiten des WM-Rennens von Hamburg, Laura Lindemann (Potsdam).

 
 
Laura Lindemann peilt eine Medaille an
Die 22-Jährige Potsdamerin möchte nach ihrem EM-Titel auf der Sprintdistanz in Düsseldorf im vergangenen Jahr auch auf der längeren Distanz ihr Können unter Beweis stellen. „Für diese Saison haben wir [Trainer Ron Schmidt und Laura, Anm. d. Red.] uns vorgenommen, verstärkt auch über die olympische Distanz zu starten. Ich habe diese Saison viel dafür gearbeitet und denke schon, dass ich in Glasgow in den Medaillenkampf eingreifen kann – ich will es auf jeden Fall“, sagt Lindemann. Neben ihr stehen Lena Meißner (Neubrandenburg), Bianca Bogen (Leipzig), Nina Eim (Potsdam) und Anabel Knoll (Charlotte, USA) am Donnerstag um 14:30 Uhr deutscher Zeit an der Startlinie im Strathclyde Park nahe Glasgow.
Herren: Top 15 als Ziel
Nach der verletzungsbedingten Absage von Justus Nieschlag werden Jonas Schomburg, Gabriel Allgayer, Linus Stimmel und Johannes Vogel die deutschen Farben im Eliterennen der Männer vertreten. Dem 24-jährigen Schomburg werden dabei die besten Chancen eingeräumt in einem starken Feld eine Platzierung unter den Top 15 zu erreichen. Start des Männer-Rennens ist am Freitag um 17 Uhr deutscher Zeit.
Mixed Team Relay: Punkte sammeln für Tokio
In der Mixed Team Relay am Samstag (18:35 Uhr MESZ) geht es neben den EM-Medaillen auch um wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation für Tokio 2020. Welche zwei Frauen und zwei Männer für die Staffel nominiert werden, entscheidet sich nach den Einzelrennen.
Für DTU Sportdirektor Dr. Jörg Bügner sind die European Championships eines der Highlights der Saison: „Die Deutsche Triathlon Union wird mit Laura Lindemann seine derzeit stärkste Athletin an den Start bringen. Wir streben im Einzelrennen bei den Männern ein Top 15-Ergebnis, im Frauenbereich ein Top 3-Ergebnis an. Die Konkurrenz wird angesichts des Formates und der Medienpräsenz jedoch sehr stark sein.“
Liveübertragungen
ARD und ZDF werden live von den Triathlon-Wettbewerben berichten. Das ZDF zeigt das Frauen-Rennen am Donnerstag (ab 14:30 Uhr) und die Mixed-Staffel am Samstag (ab 18:35 Uhr), die ARD überträgt das Rennen der Männer am Freitag (ab 17 Uhr). Beide Sender werden die Wettbewerbe auch jeweils per Livestream auf ihren Onlineplattformen www.sportschau.de und sport.zdf.de senden.
Text: Pressemitteilung Deutsche Triathlon Union
Foto: DTU | Jörg Schüler
Fünf Frauen und vier Männer kämpfen vom 9. bis 11. August bei der EM in Glasgow um Medaillen und gute Platzierungen. Angeführt wird die DTU-Mannschaft von der Zweiten des WM-Rennens von Hamburg, Laura Lindemann (Potsdam).

 
 
Laura Lindemann peilt eine Medaille an
Die 22-Jährige Potsdamerin möchte nach ihrem EM-Titel auf der Sprintdistanz in Düsseldorf im vergangenen Jahr auch auf der längeren Distanz ihr Können unter Beweis stellen. „Für diese Saison haben wir [Trainer Ron Schmidt und Laura, Anm. d. Red.] uns vorgenommen, verstärkt auch über die olympische Distanz zu starten. Ich habe diese Saison viel dafür gearbeitet und denke schon, dass ich in Glasgow in den Medaillenkampf eingreifen kann – ich will es auf jeden Fall“, sagt Lindemann. Neben ihr stehen Lena Meißner (Neubrandenburg), Bianca Bogen (Leipzig), Nina Eim (Potsdam) und Anabel Knoll (Charlotte, USA) am Donnerstag um 14:30 Uhr deutscher Zeit an der Startlinie im Strathclyde Park nahe Glasgow.
Herren: Top 15 als Ziel
Nach der verletzungsbedingten Absage von Justus Nieschlag werden Jonas Schomburg, Gabriel Allgayer, Linus Stimmel und Johannes Vogel die deutschen Farben im Eliterennen der Männer vertreten. Dem 24-jährigen Schomburg werden dabei die besten Chancen eingeräumt in einem starken Feld eine Platzierung unter den Top 15 zu erreichen. Start des Männer-Rennens ist am Freitag um 17 Uhr deutscher Zeit.
Mixed Team Relay: Punkte sammeln für Tokio
In der Mixed Team Relay am Samstag (18:35 Uhr MESZ) geht es neben den EM-Medaillen auch um wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation für Tokio 2020. Welche zwei Frauen und zwei Männer für die Staffel nominiert werden, entscheidet sich nach den Einzelrennen.
Für DTU Sportdirektor Dr. Jörg Bügner sind die European Championships eines der Highlights der Saison: „Die Deutsche Triathlon Union wird mit Laura Lindemann seine derzeit stärkste Athletin an den Start bringen. Wir streben im Einzelrennen bei den Männern ein Top 15-Ergebnis, im Frauenbereich ein Top 3-Ergebnis an. Die Konkurrenz wird angesichts des Formates und der Medienpräsenz jedoch sehr stark sein.“
Liveübertragungen
ARD und ZDF werden live von den Triathlon-Wettbewerben berichten. Das ZDF zeigt das Frauen-Rennen am Donnerstag (ab 14:30 Uhr) und die Mixed-Staffel am Samstag (ab 18:35 Uhr), die ARD überträgt das Rennen der Männer am Freitag (ab 17 Uhr). Beide Sender werden die Wettbewerbe auch jeweils per Livestream auf ihren Onlineplattformen www.sportschau.de und sport.zdf.de senden.
Text: Pressemitteilung Deutsche Triathlon Union
Foto: DTU | Jörg Schüler

Der Beitrag Laura Lindemann peilt Medaille an erschien zuerst auf tritime - Leidenschaft verbindet.

Pages