Van de internationale media

France win Mixed Relay World Championships in Hamburg

220 triathlon 1 month 3 days ago
The young French quartet pushed the pace throughout and deservingly claimed the world title for the second time

World Triathlon Series: Lindemann Zweite in Hamburg

Tritime 1 month 4 days ago

Nach dem dritten Platz im vergangenen Jahr schaffte die 22-Jährige Laura Lindemann beim WTS-Rennen in Hamburg mit Platz zwei ihr bestes Ergebnis in der ITU World Triathlon Series.
 
Laura Lindemann (Potsdam) ist beim World Triathlon Series Hamburg zum zweiten Mal nach 2017 aufs Podium gestürmt. Die 22-Jährige musste sich nach einer überragenden Aufholjagd beim Laufen nur der französischen Überraschungssiegerin Cassandre Beaugrand (58:06 Min.) geschlagen geben. Lindemann hatte im Ziel nach 58:36 Minuten genau 30 Sekunden Rückstand auf die überwältigte Beaugrand. Bianca Bogen (Leipzig) kam mit der ersten Radgruppe zum zweiten Wechsel und landete im ersten WTS-Rennen ihrer Karriere am Ende auf dem 42. Platz. Die dritte DTU-Starterin, Sophia Saller (Oxford), wurde vier Ränge dahinter auf Platz 46. In der Gesamtwertung der ITU World Triathlon Series verbesserte sich Laura Lindemann vom zehnten auf den sechsten Platz.
Laura Lindemann’s Statement zum 2. Platz in Hamburg:
„Ich bin extrem glücklich. Nach dem Schwimmen hatte ich gar nicht erwartet, überhaupt so weit vorn zu sein. Außerdem hatte ich einen wirklich schlechten zweiten Wechsel, habe den zweiten Schuh nicht richtig angezogen gekriegt und bin ganz am Ende der Gruppe losgelaufen. Auf der Laufstrecke habe ich mich aber von Anfang an stark gefühlt. Dass ich dann noch eine nach der anderen eingesammelt habe, hat mich natürlich sehr motoviert.“
Alle Ergebnisse
World Triathlon Series Hamburg: Lasse Lührs bester Deutscher auf Rang 29
Die deutschen Herren haben sich heute beim Heimrennen in Hamburg teuer verkauft. Lasse Lührs (Potsdam) und Jonas Schomburg (Hannover) landeten nach 750 Metern Schwimmen, knapp 21 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen auf den Plätzen 29 und 34. Der Sieg ging an den WM-Führenden Mario Mola aus Spanien, der das Rennen vor toller Kulisse mit einem überragenden Lauf nach 53:24 Minuten für sich entscheiden konnte. Lührs hatte im Ziel auf dem Hamburger Rathausmarkt 1:11 Minuten Rückstand auf Mola, Schomburg überquerte den Zielstrich weitere 25 Sekunden später.
„Ich habe alles gegeben, was ging. Deshalb muss ich mit dem Ergebnis zufrieden sein. Zur Weltspitze fehlt noch ein bisschen, das hat man heute gesehen“, so Lasse Lührs nach dem Rennen. Für den 22-jährigen gebürtigen Niedersachsen war es bei seinem dritten Start in Hamburg das bisher beste Ergebnis.
„Schwimmen und Radfahren ging sehr gut. Beim Laufen hatte ich mir etwas mehr erhofft. Leider waren meine Beine heute nicht ganz so frisch. Aber ich schaue nach vorn und hoffe, dass es in zwei Wochen in Edmonton besser läuft“, so das Fazit von Jonas Schomburg.
Alle Ergebnisse
 
Text: Pressemitteilungen Deutsche Triathlon Union
Foto: DTU/ Jörg Schüler
Nach dem dritten Platz im vergangenen Jahr schaffte die 22-Jährige Laura Lindemann beim WTS-Rennen in Hamburg mit Platz zwei ihr bestes Ergebnis in der ITU World Triathlon Series.
 
Laura Lindemann (Potsdam) ist beim World Triathlon Series Hamburg zum zweiten Mal nach 2017 aufs Podium gestürmt. Die 22-Jährige musste sich nach einer überragenden Aufholjagd beim Laufen nur der französischen Überraschungssiegerin Cassandre Beaugrand (58:06 Min.) geschlagen geben. Lindemann hatte im Ziel nach 58:36 Minuten genau 30 Sekunden Rückstand auf die überwältigte Beaugrand. Bianca Bogen (Leipzig) kam mit der ersten Radgruppe zum zweiten Wechsel und landete im ersten WTS-Rennen ihrer Karriere am Ende auf dem 42. Platz. Die dritte DTU-Starterin, Sophia Saller (Oxford), wurde vier Ränge dahinter auf Platz 46. In der Gesamtwertung der ITU World Triathlon Series verbesserte sich Laura Lindemann vom zehnten auf den sechsten Platz.
Laura Lindemann’s Statement zum 2. Platz in Hamburg:
„Ich bin extrem glücklich. Nach dem Schwimmen hatte ich gar nicht erwartet, überhaupt so weit vorn zu sein. Außerdem hatte ich einen wirklich schlechten zweiten Wechsel, habe den zweiten Schuh nicht richtig angezogen gekriegt und bin ganz am Ende der Gruppe losgelaufen. Auf der Laufstrecke habe ich mich aber von Anfang an stark gefühlt. Dass ich dann noch eine nach der anderen eingesammelt habe, hat mich natürlich sehr motoviert.“
Alle Ergebnisse
World Triathlon Series Hamburg: Lasse Lührs bester Deutscher auf Rang 29
Die deutschen Herren haben sich heute beim Heimrennen in Hamburg teuer verkauft. Lasse Lührs (Potsdam) und Jonas Schomburg (Hannover) landeten nach 750 Metern Schwimmen, knapp 21 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen auf den Plätzen 29 und 34. Der Sieg ging an den WM-Führenden Mario Mola aus Spanien, der das Rennen vor toller Kulisse mit einem überragenden Lauf nach 53:24 Minuten für sich entscheiden konnte. Lührs hatte im Ziel auf dem Hamburger Rathausmarkt 1:11 Minuten Rückstand auf Mola, Schomburg überquerte den Zielstrich weitere 25 Sekunden später.
„Ich habe alles gegeben, was ging. Deshalb muss ich mit dem Ergebnis zufrieden sein. Zur Weltspitze fehlt noch ein bisschen, das hat man heute gesehen“, so Lasse Lührs nach dem Rennen. Für den 22-jährigen gebürtigen Niedersachsen war es bei seinem dritten Start in Hamburg das bisher beste Ergebnis.
„Schwimmen und Radfahren ging sehr gut. Beim Laufen hatte ich mir etwas mehr erhofft. Leider waren meine Beine heute nicht ganz so frisch. Aber ich schaue nach vorn und hoffe, dass es in zwei Wochen in Edmonton besser läuft“, so das Fazit von Jonas Schomburg.
Alle Ergebnisse
 
Text: Pressemitteilungen Deutsche Triathlon Union
Foto: DTU/ Jörg Schüler

Der Beitrag World Triathlon Series: Lindemann Zweite in Hamburg erschien zuerst auf tritime - Leidenschaft verbindet.

Cassandra Beaugrand gives French Bastille Day joy at Hamburg WTS

220 triathlon 1 month 4 days ago
The 21yearold was a surprising but impressive winner as she ran away from a worldclass field for a first World Triathlon Series victory

Mario Mola wins Hamburg World Triathlon Series

220 triathlon 1 month 4 days ago
The Spaniard made it three in a row over the sprint distance in Germany and set himself up for a third straight world title

WTS Hamburg: Stelldichein der Profis

Tritime 1 month 4 days ago

„10.500 Jedermann-Triathleten und über 100 Profis an einem Wochenende in unserer Stadt begrüßen zu können ist einzigartig auf der Welt. Auch deswegen ist der Hamburg Wasser World Triathlon mein Lieblingsevent im Sommer“, schwärmte Veranstaltungschef Oliver Schiek über den Heim-Triathlon.

 
„Es ist über die letzten 17 Jahre zu einem der wichtigsten Sportevents seiner Art gereift. Gemeinsam mit der International Triathlon Union, der Deutschen Triathlon Union und dem Hamburger Triathlonverband sowie unseren Sponsoren freuen wir uns, wieder fester Bestandteil im Kalender vieler Triathleten – und denjenigen, die es werden wollen -, zu sein.“
Etwa 10.500 Breitensportlern werden am 14. und 15. Juli  vor bis zu 300.000 Zuschauern an der 17. Auflage des Hamburg Wasser World Triathlon teilnehmen. Rund die Hälfte des Teilnehmerfeldes wird bereits am frühen Samstagmorgen für den Schwimmstart in die Alster springen und im Anschluss über die wohl längste Wechselzone der Welt am Ballindamm auf das Fahrrad wechseln. Zu guter Letzt führt die Laufstrecke alle Teilnehmer in das spektakuläre Ziel auf dem Rathausmarkt. Die gleiche Reihenfolge gilt auch für die Starter auf der olympischen Distanz. Mit 30% ist der Frauenanteil beim Hamburg Wasser World Triathlon vergleichsweise hoch.

Die besten Triathleten sind beim WTS Hamburg am Start

Auch auf Seite der Elite ist man voller Lobeshymnen für das Hamburger Event. „Hamburg ist ein ganz spezielles Rennen, das sich aus einem spektakulären Kurs und tollen Zuschauern zusammensetzt“, stimmt der Brite Jonathan Brownlee mit ein. Er rechnet sich und seinen britischen Teamkollegen auch Chancen für den Weltmeistertitel der gemischten Staffeln am Sonntag aus. „Vielleicht können wir es besser machen als unsere Fußballkollegen am Mittwoch gegen Kroatien.“
Bei der Elite starten zunächst die 57 Männer mit Weltmeister Mario Mola (ESP) um 16:40 Uhr am Alsteranleger, um 18.40 Uhr folgen die Damen um die deutsche Laura Lindemann mit 56 Starterinnen. Zu den Topfavoriten zählen auch Molas Verfolger Vincent Luis (FRA) und die Gesamtführende in der WM-Wertung Katie Zaferes (USA).
Am Sonntag ertönt das Startsignal für die Mixed Team Staffel-Weltmeisterschaft um 14.30 Uhr. Hierbei treten 21 Nationen-Teams mit je zwei Frauen und Männern in einem Supersprint-Triathlon gegeneinander an. Jedes Teammitglied absolviert einen kompletten Supersprint-Triathlon (300m Schwimmen, 7km Radfahren, 1,7km Laufen) in der Reihenfolge Frau-Mann-Frau-Mann und übergibt anschließend an das nächste Teammitglied. Mixed Team Triathlon-Weltmeister wird das Team mit der schnellsten Gesamtzeit.
Weitere Informationen unter: hamburg-triathlon.org
Text/Foto: Pressemitteilung
„10.500 Jedermann-Triathleten und über 100 Profis an einem Wochenende in unserer Stadt begrüßen zu können ist einzigartig auf der Welt. Auch deswegen ist der Hamburg Wasser World Triathlon mein Lieblingsevent im Sommer“, schwärmte Veranstaltungschef Oliver Schiek über den Heim-Triathlon.

 
„Es ist über die letzten 17 Jahre zu einem der wichtigsten Sportevents seiner Art gereift. Gemeinsam mit der International Triathlon Union, der Deutschen Triathlon Union und dem Hamburger Triathlonverband sowie unseren Sponsoren freuen wir uns, wieder fester Bestandteil im Kalender vieler Triathleten – und denjenigen, die es werden wollen -, zu sein.“
Etwa 10.500 Breitensportlern werden am 14. und 15. Juli  vor bis zu 300.000 Zuschauern an der 17. Auflage des Hamburg Wasser World Triathlon teilnehmen. Rund die Hälfte des Teilnehmerfeldes wird bereits am frühen Samstagmorgen für den Schwimmstart in die Alster springen und im Anschluss über die wohl längste Wechselzone der Welt am Ballindamm auf das Fahrrad wechseln. Zu guter Letzt führt die Laufstrecke alle Teilnehmer in das spektakuläre Ziel auf dem Rathausmarkt. Die gleiche Reihenfolge gilt auch für die Starter auf der olympischen Distanz. Mit 30% ist der Frauenanteil beim Hamburg Wasser World Triathlon vergleichsweise hoch.

Die besten Triathleten sind beim WTS Hamburg am Start

Auch auf Seite der Elite ist man voller Lobeshymnen für das Hamburger Event. „Hamburg ist ein ganz spezielles Rennen, das sich aus einem spektakulären Kurs und tollen Zuschauern zusammensetzt“, stimmt der Brite Jonathan Brownlee mit ein. Er rechnet sich und seinen britischen Teamkollegen auch Chancen für den Weltmeistertitel der gemischten Staffeln am Sonntag aus. „Vielleicht können wir es besser machen als unsere Fußballkollegen am Mittwoch gegen Kroatien.“
Bei der Elite starten zunächst die 57 Männer mit Weltmeister Mario Mola (ESP) um 16:40 Uhr am Alsteranleger, um 18.40 Uhr folgen die Damen um die deutsche Laura Lindemann mit 56 Starterinnen. Zu den Topfavoriten zählen auch Molas Verfolger Vincent Luis (FRA) und die Gesamtführende in der WM-Wertung Katie Zaferes (USA).
Am Sonntag ertönt das Startsignal für die Mixed Team Staffel-Weltmeisterschaft um 14.30 Uhr. Hierbei treten 21 Nationen-Teams mit je zwei Frauen und Männern in einem Supersprint-Triathlon gegeneinander an. Jedes Teammitglied absolviert einen kompletten Supersprint-Triathlon (300m Schwimmen, 7km Radfahren, 1,7km Laufen) in der Reihenfolge Frau-Mann-Frau-Mann und übergibt anschließend an das nächste Teammitglied. Mixed Team Triathlon-Weltmeister wird das Team mit der schnellsten Gesamtzeit.
Weitere Informationen unter: hamburg-triathlon.org
Text/Foto: Pressemitteilung

Der Beitrag WTS Hamburg: Stelldichein der Profis erschien zuerst auf tritime - Leidenschaft verbindet.

inov-8 Unveils World’s First-ever Graphene Sports Shoes

DIRT TRI 1 month 5 days ago
The world’s first-ever sports shoes to utilize graphene – the strongest material on the planet – have been unveiled by the British brand inov-8.

Collaborating with experts at The University of Manchester, inov-8 has been able to infuse the wonder-material into rubber. The result is a ground-breaking development of rubber outsoles for running and fitness shoes that have outlasted 1,000 miles and are scientifically proven to be 50% harder wearing in repeated testing.

200 times stronger than steel and super-lightweight, graphene is the thinnest material on earth. inov-8 is the first brand in the world to use the Nobel Prize winning material in sports footwear, with its G-SERIES shoes available to pre-order beginning June 22nd and officially for sale on July 12th.

The company announced its intent to revolutionize the sports footwear industry last December. Six months of frenzied anticipation later, inov-8 has now removed all secrecy and reveals to the world these game-changing shoes.

“Over the last 18 months we have worked with the National Graphene Institute at The University of Manchester to bring the world’s toughest grip to the sports footwear market. Prior to this innovation, off-road runners and fitness athletes had to choose between sticky rubber that works well in wet or sweaty conditions yet wears quickly wears down or a more durable, harder rubber that is not as grippy,” explains Michael Price, inov-8 product and marketing director. “Thanks to intensive research, hundreds of prototypes and thousands of hours of testing in the field and laboratory, athletes now no longer need to compromise.”

The G-SERIES range is made up of three different shoes, each meticulously designed to meet the needs of athletes. THE MUDCLAW G 260 is for running over muddy mountains and obstacle courses, the TERRAULTRA G 260 for running long distances on hard-packed trails and the F-LITE G 290 for cross-fitters working out in gyms. Each includes graphene-enhanced rubber outsoles and uppers with Kevlar.

“This powerhouse forged in Northern England is going to take the world of sports footwear by storm. We’re combining science and innovation together with entrepreneurial speed and agility to go up against the major sports brands – and we’re going to win,” stated inov-8 CEO Ian Bailey, while commenting on the patent-pending technology and the collaboration with The University of Manchester. “We are at the forefront of a graphene sports footwear revolution and we’re not stopping at rubber outsoles. This is a four-year innovation project which will see us incorporate graphene into 50% of our range and give us the potential to halve the weight of running/fitness shoes without compromising on performance or durability.”

Graphene is produced from graphite, which was first mined in the Lake District fells of Northern England more than 450 years ago. inov-8 was forged in the same fells, albeit much more recently in 2003. The brand is now available in 68 countries worldwide.

The scientists who first isolated graphene from graphite were awarded the Nobel Prize in 2010. Building on their revolutionary work, a team of over 300 at The University of Manchester pioneered projects into graphene-enhanced prototypes, including sports cars, medical devices, and planes. Now the University can add graphene-enhanced sports footwear to its list of world-firsts.

Dr Aravind Vijayaraghavan, Reader in Nanomaterials at The University of Manchester, said: “Using graphene, we have developed G-SERIES outsole rubbers that are scientifically tested to be 50% stronger, 50% more elastic and 50% harder wearing. “We are delighted to be part of putting graphene on the shelves of 250 retail stores globally making it accessible to everyone. Graphene is versatile with limitless potential. In coming years we expect to deliver graphene technologies in composites, coatings and sensors, many of which will further revolutionise sports products.”

The post inov-8 Unveils World’s First-ever Graphene Sports Shoes appeared first on DirtTRI.

How much bike training do you need to do for an Ironman

220 triathlon 1 month 5 days ago
Worried about whether you have done enough training on the bike for your upcoming Ironman Mark Kleanthous explains how to tell if youre ready

Front crawl how can I stop swallowing lots of water when I swim

220 triathlon 1 month 5 days ago
Do you take in lots of water via your mouth when you swim front crawl John Wood explains what could be going wrong in your stroke to cause this and how you can prevent it

Pages