Van de internationale media

Who Won the Women's Philly Tri? That's Not the Point.

Slowtwitch 1 month 1 day ago
Last week wasn't an IM or a World Cup, but a no-pro, no-money race in Philly.

7. GEWOBA City Triathlon Bremen

Tritime 1 month 1 day ago

Die Hansestadt Bremen fiebert dem nunmehr siebten GEWOBA City Triathlon Bremen entgegen. Am 12. August 2018 heißt es endlich wieder: Laufen, Schwimmen und Radfahren. 

Das Sportevent ist längst nicht nur bei Triazthleten beliebt, sondern zieht Zuschauer aus dem In- und Umland sowie Hunderte Triathleten in die Bremer Überseestadt und an die belebte Schlachte. Motivierte Freizeit- und Profisportler messen ihre Kräfte in einem der bewährten drei Wettkämpfe „Volkstriathlon“, „Staffeltriathlon“ und „Olympic Triathlon“.
Triathlon – Eine große Gemeinschaft
Im Europahafen der Bremer Überseestadt meistern die Athleten die Disziplin Schwimmen. Volks-Triathleten (sowie die Schwimmer der Staffeln) schwimmen eine Runde, in der Olympischen Distanz werden drei Runden geschwommen. Das einstige Hafenrevier ist längst zu einem angesagten und eigenständigen Ortsteil der Hansestadt avanciert und bietet damit den perfekten Einstieg für den Triathlon. Die Radstrecke führt durch weitere Teile der Bremer Überseestadt, Walle und Gröpelingen bis zum modernen Einkaufszentrum Waterfront. Nach einer Spitzkehre fahren die Radsportler wieder zurück zum Europahafen. Vor allem die guten Asphaltbedingungen und flache Streckenführung sind bei den Sportlern beliebt und führen zu beeindruckenden Spitzenzeiten.
Die wohl schönste Herausforderung führt die Teilnehmer während des Laufs aus der Wechselzone am Europahafen in Richtung Weser Tower und weiter entlang der Weser zur wunderschönen Bremer Schlachte in der Bremer Innenstadt. Auch hier erwartet die Sportler eine asphaltierte beziehungsweise betonierte Strecke mit hanseatisch maritimem Flair. Vorbeiziehende Kähne und Lastenschiffe auf der Weser auf der einen Seite und der beliebte Charakter der Schlachte auf der anderen Seite machen diesen Streckenabschnitt für die Sportler zu einem erinnerungswürdigen Erlebnis.

Optimale Bedingungen für Sportler & Zuschauer
Wie auch in den letzten Jahren liegt der zentrale Aktionspunkt des GEWOBA City Triathlon Bremen am Kopf des Europahafens und steht neben seinem maritimen Flair als Wechselzone und als Zieleinlauf zur Verfügung. In 2018 wird es erstmals eine Verlagerung des Zieleinlaufs geben, um die einzelnen Aktionsbereiche noch näher zusammenzubringen. „Wir sind stets bemüht, den Triathlon noch besser zu gestalten. Auch aufgrund einiger baulicher Veränderungen in der Überseestadt, haben wir über eine bessere Lage des Zieleinlaufs Gedanken gemacht und freuen uns, hier eine sehr attraktive Lösung für Zuschauer und Sportler gefunden zu haben“, erklärt Jan Brüning der ausführenden Agentur Spospom GmbH. Entlang der Wegstrecken haben Zuschauer auch die Möglichkeit die Sportler hautnah mitzuerleben.
Zieleinlauf & Finisher Shirt
Der eigentliche Endspurt und Zieleinlauf erfolgt wieder im Europahafen. Alle Triathleten haben in diesem Jahr auch wieder die Möglichkeit das beliebte Finisher Shirt zu erwerben, dessen Design gemeinschaftlich in der Community bestimmt wurde. Eine schöne Siegermedaille, die es zuletzt zum 5 Jährigen Jubiläum gab, erhalten alle Teilnehmer. Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es diese bereits im 7. anstatt erst im 10. Jubiläumsjahr.
Als Helfer beim GEWOBA City Triathlon Bremen
Das Team des GEWOBA City Triathlon freut sich auch in diesem Jahr über tatkräftige Unterstützung. Nicht nur am Tag des Events, sondern auch für den Aufbau, der bereits am 11. August 2018 beginnt, werden Helfer für die Realisierung benötigt. Sei es für die Startunterlagenausgabe, den Auf- und Abbau in der Wechselzone oder an der Schwimm-, Rad- und Laufstrecke. Interessierte können über die Website mit dem Team Kontakt aufnehmen und so an einem Triathlon-Event mit Meisterschaftsflair und spannenden Wettkämpfen aus anderer Perspektive teilnehmen.
Anmeldung & weitere Informationen
Text: mit Informationen der Pressemitteilung
Foto: GEWOBA City Triathlon Bremen
Die Hansestadt Bremen fiebert dem nunmehr siebten GEWOBA City Triathlon Bremen entgegen. Am 12. August 2018 heißt es endlich wieder: Laufen, Schwimmen und Radfahren. 

Das Sportevent ist längst nicht nur bei Triazthleten beliebt, sondern zieht Zuschauer aus dem In- und Umland sowie Hunderte Triathleten in die Bremer Überseestadt und an die belebte Schlachte. Motivierte Freizeit- und Profisportler messen ihre Kräfte in einem der bewährten drei Wettkämpfe „Volkstriathlon“, „Staffeltriathlon“ und „Olympic Triathlon“.
Triathlon – Eine große Gemeinschaft
Im Europahafen der Bremer Überseestadt meistern die Athleten die Disziplin Schwimmen. Volks-Triathleten (sowie die Schwimmer der Staffeln) schwimmen eine Runde, in der Olympischen Distanz werden drei Runden geschwommen. Das einstige Hafenrevier ist längst zu einem angesagten und eigenständigen Ortsteil der Hansestadt avanciert und bietet damit den perfekten Einstieg für den Triathlon. Die Radstrecke führt durch weitere Teile der Bremer Überseestadt, Walle und Gröpelingen bis zum modernen Einkaufszentrum Waterfront. Nach einer Spitzkehre fahren die Radsportler wieder zurück zum Europahafen. Vor allem die guten Asphaltbedingungen und flache Streckenführung sind bei den Sportlern beliebt und führen zu beeindruckenden Spitzenzeiten.
Die wohl schönste Herausforderung führt die Teilnehmer während des Laufs aus der Wechselzone am Europahafen in Richtung Weser Tower und weiter entlang der Weser zur wunderschönen Bremer Schlachte in der Bremer Innenstadt. Auch hier erwartet die Sportler eine asphaltierte beziehungsweise betonierte Strecke mit hanseatisch maritimem Flair. Vorbeiziehende Kähne und Lastenschiffe auf der Weser auf der einen Seite und der beliebte Charakter der Schlachte auf der anderen Seite machen diesen Streckenabschnitt für die Sportler zu einem erinnerungswürdigen Erlebnis.

Optimale Bedingungen für Sportler & Zuschauer
Wie auch in den letzten Jahren liegt der zentrale Aktionspunkt des GEWOBA City Triathlon Bremen am Kopf des Europahafens und steht neben seinem maritimen Flair als Wechselzone und als Zieleinlauf zur Verfügung. In 2018 wird es erstmals eine Verlagerung des Zieleinlaufs geben, um die einzelnen Aktionsbereiche noch näher zusammenzubringen. „Wir sind stets bemüht, den Triathlon noch besser zu gestalten. Auch aufgrund einiger baulicher Veränderungen in der Überseestadt, haben wir über eine bessere Lage des Zieleinlaufs Gedanken gemacht und freuen uns, hier eine sehr attraktive Lösung für Zuschauer und Sportler gefunden zu haben“, erklärt Jan Brüning der ausführenden Agentur Spospom GmbH. Entlang der Wegstrecken haben Zuschauer auch die Möglichkeit die Sportler hautnah mitzuerleben.
Zieleinlauf & Finisher Shirt
Der eigentliche Endspurt und Zieleinlauf erfolgt wieder im Europahafen. Alle Triathleten haben in diesem Jahr auch wieder die Möglichkeit das beliebte Finisher Shirt zu erwerben, dessen Design gemeinschaftlich in der Community bestimmt wurde. Eine schöne Siegermedaille, die es zuletzt zum 5 Jährigen Jubiläum gab, erhalten alle Teilnehmer. Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es diese bereits im 7. anstatt erst im 10. Jubiläumsjahr.
Als Helfer beim GEWOBA City Triathlon Bremen
Das Team des GEWOBA City Triathlon freut sich auch in diesem Jahr über tatkräftige Unterstützung. Nicht nur am Tag des Events, sondern auch für den Aufbau, der bereits am 11. August 2018 beginnt, werden Helfer für die Realisierung benötigt. Sei es für die Startunterlagenausgabe, den Auf- und Abbau in der Wechselzone oder an der Schwimm-, Rad- und Laufstrecke. Interessierte können über die Website mit dem Team Kontakt aufnehmen und so an ...

Der Beitrag 7. GEWOBA City Triathlon Bremen erschien zuerst auf tritime - Leidenschaft verbindet.

Sebastian Neef gewinnt den TriStar in Rorschach

Tritime 1 month 2 days ago

Sebastian Neef und Nina Derron entscheiden nach 111 Rennkilometern die zweite Austragung des TriStar Switzerland für sich.

 
Über 400 Athleten waren bei der zweiten Austragung des TriStar Switzerland am Start. Im Gegensatz zum Vorjahr erfreuten sich am 15. Juli in und um Rorschach die Teilnehmer über warme Wassertemperaturen (24.5 Grad) im Bodensee und reichlich Sonnenschein. Beim TriStar 111-Format über 1.000 Meter Schwimmen, 100 Kilometer Rad und 10 Kilometer Laufen führte bereits zur Hälfe der Radstrecke Sebastian Neef das Profi-Feld an. Während sein erster Verfolger Max Neumann (AUS) auf dem zweiten Abschnitt einbrach, kam von hinten Thomas Steger (AUT) immer näher. Steger reichte es am Ende nicht, Neef holte sich in 3:37:30 Stunden den verdienten Sieg.
Nina Derron sorgt für Schweizer Erfolg
Bei den Frauen durfte mit Nina Derron eine Schweizerin jubeln. Die 25-Jährige fing auf der zweiten Radhälfte die Führende Kerry Morris (AUS) ab und sicherte sich nach 4:06:17 Stunden den ersten Rang. Die von Brett Sutton trainierte Derron triumphierte bereits beim Ironman 70.3 in Geelong Anfang des Jahres. Beste Deutsche wurde Nina Berlinger auf Rang 4.

Endergebnis TriStar 111

Herren
1. Sebastian Neef (GER)
2. Thomas Steger (AUT)
3. Roman Deisenhofer (GER)
4. Niclas Baldauf (AUT)
5. Max Neumann (AUS)

Damen
1. Nina Derron (SUI)
2. Kerry Morris (AUS)
3. Corina Hengartner (SUI)
4. Lena Berlinger (GER)
5. Karen Schultheiss (SUI)
TriStar 55,5
Auf der Kurzdistanz 55,5 über 500 Meter Schwimmen, 50 Kilometer Rad und 5 Kilometer Laufen setzte sich Ronnie Schildknecht durch. Im Vorjahr litt der Schweizer bei den schwierigen Bedingungen auf der Langdistanz und musste sich damals Bryan McCrystal geschlagen geben. Ebenfalls am Start war die Schweizer Radlegende Fabian Cancellara, in der Herrenkonkurrenz als 48. die Ziellinie überquerte. Bei den Frauen konnte Lokalmatadorin Sandrine Benz ihren Vorjahrestitel nicht verteidigen. Zum Zuschauen „verdammt“, verfolgte sie den souveränen Sieg der Österreicherin Nathalie Alexander.
Eröffnet wurde  der TriStar Switzerland bereits am Samstag: beim Kids Triathlon wurde der Nachwuchs über diverse Distanzen spielerisch an die Sportart herangeführt.

weitere Informationen und Ergebnisse
Text: mit Informationen der Pressemitteilung
Fotos: sportograf.com | TriStar Switzerland

Sebastian Neef und Nina Derron entscheiden nach 111 Rennkilometern die zweite Austragung des TriStar Switzerland für sich.

 
Über 400 Athleten waren bei der zweiten Austragung des TriStar Switzerland am Start. Im Gegensatz zum Vorjahr erfreuten sich am 15. Juli in und um Rorschach die Teilnehmer über warme Wassertemperaturen (24.5 Grad) im Bodensee und reichlich Sonnenschein. Beim TriStar 111-Format über 1.000 Meter Schwimmen, 100 Kilometer Rad und 10 Kilometer Laufen führte bereits zur Hälfe der Radstrecke Sebastian Neef das Profi-Feld an. Während sein erster Verfolger Max Neumann (AUS) auf dem zweiten Abschnitt einbrach, kam von hinten Thomas Steger (AUT) immer näher. Steger reichte es am Ende nicht, Neef holte sich in 3:37:30 Stunden den verdienten Sieg.
Nina Derron sorgt für Schweizer Erfolg
Bei den Frauen durfte mit Nina Derron eine Schweizerin jubeln. Die 25-Jährige fing auf der zweiten Radhälfte die Führende Kerry Morris (AUS) ab und sicherte sich nach 4:06:17 Stunden den ersten Rang. Die von Brett Sutton trainierte Derron triumphierte bereits beim Ironman 70.3 in Geelong Anfang des Jahres. Beste Deutsche wurde Nina Berlinger auf Rang 4.

Endergebnis TriStar 111

Herren
1. Sebastian Neef (GER)
2. Thomas Steger (AUT)
3. Roman Deisenhofer (GER)
4. Niclas Baldauf (AUT)
5. Max Neumann (AUS)

Damen
1. Nina Derron (SUI)
2. Kerry Morris (AUS)
3. Corina Hengartner (SUI)
4. Lena Berlinger (GER)
5. Karen Schultheiss (SUI)
TriStar 55,5
Auf der Kurzdistanz 55,5 über 500 Meter Schwimmen, 50 Kilometer Rad und 5 Kilometer Laufen setzte sich Ronnie Schildknecht durch. Im Vorjahr litt der Schweizer bei den schwierigen Bedingungen auf der Langdistanz und musste sich damals Bryan McCrystal geschlagen geben. Ebenfalls am Start war die Schweizer Radlegende Fabian Cancellara, in der Herrenkonkurrenz als 48. die Ziellinie überquerte. Bei den Frauen konnte Lokalmatadorin Sandrine Benz ihren Vorjahrestitel nicht verteidigen. Zum Zuschauen „verdammt“, verfolgte sie den souveränen Sieg der Österreicherin Nathalie Alexander.
Eröffnet wurde  der TriStar Switzerland bereits am Samstag: beim Kids Triathlon wurde der Nachwuchs über diverse Distanzen spielerisch an die Sportart herangeführt.

weitere Informationen und Ergebnisse
Text: mit Informationen der Pressemitteilung
Fotos: sportograf.com | TriStar Switzerland

Der Beitrag Sebastian Neef gewinnt den TriStar in Rorschach erschien zuerst auf tritime - Leidenschaft verbindet.

The Ironman bike leg how to stay focussed for 180km

220 triathlon 1 month 2 days ago
Racing your first Ironman soon and wondering how the heck you stay focused for the 180km Heres Ironman pro Tim Don with the answers

Beaugrand shocks at WTS Hamburg

Slowtwitch 1 month 2 days ago
Cassandre Beaugrand of France smashes field with a 15:48 run in upset win at Hamburg.

Frederiksen, Dapena win ITU LD Worlds

Slowtwitch 1 month 2 days ago
Helle Frederiksen, Pablo Dapena Gonzalez prevail at ITU Long Distance World Championship.

Mola takes 3rd straight WTS Hamburg

Slowtwitch 1 month 2 days ago
Mario Mola jetted away with a 13:59 5k to win WTS Hamburg by 5 seconds over Vincent Luis.

Platz 6 bei der Mixed Team WM in Hamburg

Tritime 1 month 3 days ago

Platz sechs für das DTU-Team bei der Mixed Team Staffel-Weltmeisterschaft in Hamburg. Das Quartett aus Frankreich sicherte sich zum zweiten Mal den Titel.

 
Mit einem starken sechsten Platz bei den Triathlon Mixed Team-Weltmeisterschaften in Hamburg hat sich Deutschland im Kampf um die Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 zurückgemeldet. Bei strahlendem Sonnenschein ließ sich das Quartett der Deutschen Triathlon Union mit Laura Lindemann (Potsdam), Jonas Schomburg (Hannover), Anja Knapp (Dettingen/Erms) und Jonas Breinlinger (Saarbrücken) von seinem Heimpublikum tragen und kam nach 1:21:29 Stunden ins Ziel. WM-Gold ging in 1:20:02 Stunden zum zweiten Mal an das Quartett aus Frankreich, das sich am Tag des Finales der Fußball-WM souverän gegen Titelverteidiger Australien und die USA behauptete. Jeder der vier Athleten eines Teams musste einen Supersprint-Triathlon über 300 Meter Schwimmen, 8 Kilometer Radfahren und 1,7 Kilometer Laufen absolvieren.

Stimmen zum Rennen in Hamburg
Laura Lindemann: „Ich denke, dass es super gelaufen ist für uns heute. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“
Jonas Schomburg: „Großes Lob an meine Teamkollegen. Jonas (Breinlinger) hat das toll nach Hause gebracht. Sechster Platz – super.“
Anja Knapp: „Laura und Jonas haben perfekt für mich vorgelegt. Ich habe versucht, die Lücke nach vorn beim Laufen so klein wie möglich zu halten und Jonas mit einem möglichst kleinen Rückstand auf die Strecke zu schicken. Er hat es dann perfekt gemacht.“
Jonas Breinlinger: „Das Warten war ein bisschen schwierig und ich habe immer wieder geschaut, wo die Teamkollegen liegen. Die drei haben wirklich einen tollen Job gemacht heute und mich in einer sehr guten Position auf die Strecke geschickt. Ich habe es dann zum Glück nach Hause gebracht. Es war ein tolles Erlebnis hier in Hamburg mit den vielen Zuschauern im Rücken.“
Thomas Moeller (verantwortlicher Trainer): „Mit dem sechsten Platz ist hier heute ein absolut optimales Ergebnis für uns rausgekommen. Die Mädels und Jungs haben ihre Sache super gemacht. Sie haben sich aufgeopfert bis zum letzten Schweißtropfen und alle taktischen Vorgaben großartig umgesetzt.“
weitere Informationen:  dtu-info.de
Text: Pressemitteilung Deutsche Triathlon Union
Foto: Jörg Schüler | Deutsche Triathlon Union
Platz sechs für das DTU-Team bei der Mixed Team Staffel-Weltmeisterschaft in Hamburg. Das Quartett aus Frankreich sicherte sich zum zweiten Mal den Titel.

 
Mit einem starken sechsten Platz bei den Triathlon Mixed Team-Weltmeisterschaften in Hamburg hat sich Deutschland im Kampf um die Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 zurückgemeldet. Bei strahlendem Sonnenschein ließ sich das Quartett der Deutschen Triathlon Union mit Laura Lindemann (Potsdam), Jonas Schomburg (Hannover), Anja Knapp (Dettingen/Erms) und Jonas Breinlinger (Saarbrücken) von seinem Heimpublikum tragen und kam nach 1:21:29 Stunden ins Ziel. WM-Gold ging in 1:20:02 Stunden zum zweiten Mal an das Quartett aus Frankreich, das sich am Tag des Finales der Fußball-WM souverän gegen Titelverteidiger Australien und die USA behauptete. Jeder der vier Athleten eines Teams musste einen Supersprint-Triathlon über 300 Meter Schwimmen, 8 Kilometer Radfahren und 1,7 Kilometer Laufen absolvieren.

Stimmen zum Rennen in Hamburg
Laura Lindemann: „Ich denke, dass es super gelaufen ist für uns heute. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“
Jonas Schomburg: „Großes Lob an meine Teamkollegen. Jonas (Breinlinger) hat das toll nach Hause gebracht. Sechster Platz – super.“
Anja Knapp: „Laura und Jonas haben perfekt für mich vorgelegt. Ich habe versucht, die Lücke nach vorn beim Laufen so klein wie möglich zu halten und Jonas mit einem möglichst kleinen Rückstand auf die Strecke zu schicken. Er hat es dann perfekt gemacht.“
Jonas Breinlinger: „Das Warten war ein bisschen schwierig und ich habe immer wieder geschaut, wo die Teamkollegen liegen. Die drei haben wirklich einen tollen Job gemacht heute und mich in einer sehr guten Position auf die Strecke geschickt. Ich habe es dann zum Glück nach Hause gebracht. Es war ein tolles Erlebnis hier in Hamburg mit den vielen Zuschauern im Rücken.“
Thomas Moeller (verantwortlicher Trainer): „Mit dem sechsten Platz ist hier heute ein absolut optimales Ergebnis für uns rausgekommen. Die Mädels und Jungs haben ihre Sache super gemacht. Sie haben sich aufgeopfert bis zum letzten Schweißtropfen und alle taktischen Vorgaben großartig umgesetzt.“
weitere Informationen:  dtu-info.de
Text: Pressemitteilung Deutsche Triathlon Union
Foto: Jörg Schüler | Deutsche Triathlon Union

Der Beitrag Platz 6 bei der Mixed Team WM in Hamburg erschien zuerst auf tritime - Leidenschaft verbindet.

Pages